Erneuter Umweltskandal am FFH Gewässer Helme- aktualisiert am 13.September

30.08.2020

Brücken, den 30.08.2020

 

Schneller kann man kaum seine Unzuverlässigkeit in einem so sensiblen Bereich unter Beweis stellen.

 

Am Sonntag kam es am späten Nachmittag wiederholt zur Einleitung einer pechschwarzen Flüssigkeit über die Oberflächenentwässerung des Betriebsgeländes der Firma Schatz bei Brücken in die Helme.

 

Bemerkt wurde die Einleitung gegen 18.30 Uhr bei sanftem Landregen vom Vorsitzenden des Ortsvereins Bennungen, der sofort die Polizei und den Kreisvorstand informierte.

Die sehr massive Einleitung breitete sich über die Dauer von ca. 1,5 Stunden fast auf der Hälfte des Flusslaufs aus. Aufmerksam wurde er durch den eigenwilligen Geruch den die Flüssigkeit absonderte. Dieser war sehr intensiv und noch weit über den Uferrand hinaus zu riechen.

 

Das gleichzeitig informierte Umweltamt nahm nach dem Eintreffen verschiedene Wasser- und Einleitungsproben. Wir bedanken uns bei den Beamten der Polizeidienststelle Roßla für ihre unverzügliche Aufnahme der Koordinierung und dem Umweltamt für die fachgerechte Probenentnahme.

 

Für die kommende Aufarbeitung stellen sich für uns nicht nur die Fragen nach der Zuverlässigkeit des Unternehmers, sondern auch Fragen einer wirksamen Gewerbeaufsicht. Auch an die ermittelnde Staatsanwaltschaft sind unsere Erwartungen im erneuten Fall höher, als ein gutes Pferd springt.

 

Die Firma Schatz ist in dieser Hinsicht kein unbeschriebenes Blatt.

Bereits im März 2009 kam es schon zu einer Einleitung an gleicher Stelle. Die MZ berichtete an drei darauffolgenden Tagen.

Erneut auffällig wurde die Firma im Januar 2014. Zu diesem Zeitpunkt folgte die nächste Einleitung. Die MZ berichtete ebenfalls. Erst vor wenigen Tagen (02.08.2020) kam es erneut zu einer Einleitung. Die FF mußte Ölsperren ausbringen - [wir berichteten].

 

Der Kreisanglerverein hat Anzeige erstatten. Text und Fotos:  GJ

 

Mittlerweile haben auch andere Naturschutzorganisationen ihre Empörung schriftlich geäußert. Der BUND und AHA haben uns ihre Stellungnahmen zukommen lassen. Das öffentliche Interesse an Aufklärung scheint wohl größer, als dem Verursacher und den Ermittlern lieb seien kann.

 

 

Foto: ab hier breitet sich die pech-schwarze Flüssigkeit im Fluss aus

Fotoserien zu der Meldung


Erneuter Umweltskandal am FFH Gewässer Helme (30.08.2020)

Erneuter Umweltskandal am FFH Gewässer Helme